Elektronisches Bezahlen - Teil 3.2: Wie funktioniert das mobile Bezahlen vor Ort?

Früher haben wir meistens mit Bargeld

(Geld-Scheine und Münzen/ Geld-Stücke)

vor Ort (da, wo man ist) bezahlt.

Zum Beispiel im stationären Handel (Geschäfte, auf Märkten),

in Restaurants, in Hotels oder für Dienstleistungen

(bestimmte Arbeiten; zum Beispiel Friseur, Autowerkstatt).

Heute können wir fast überall vor Ort ohne Bargeld bezahlen.

Das Bezahlen ohne Bargeld geht elektronisch (über Computer).

Deshalb heißt es auch elektronisches Bezahlen.

Für das elektronische Bezahlen brauchen wir

eine besondere Plastik-Karte.

Oder wir bezahlen mit einem mobilen Gerät.

Zum Beispiel einem Smartphone, einem Tablet oder einer Smart-Watch (intelligente Uhr).

Das Bezahlen mit mobilen Geräten heißt "mobiles Bezahlen".

Das mobile Bezahlen ist eine besondere Form vom elektronischen Bezahlen.

In unserem Artikel "Mobiles Bezahlen vor Ort" finden Sie Informationen:

-  Was Sie für das mobile Bezahlen brauchen.

-  Was die Vorteile (was gut ist) und die Nachteile (was nicht gut ist) vom elektronischen

   Bezahlen sind.

Hier in diesem Artikel lesen Sie, wie das mobile Bezahlen vor Ort abläuft (geht).

 

 

Für das mobile Bezahlen gibt es 2 Wege:

-  Viele Bezahl-Apps (Programme für das mobile Bezahlen) arbeiten beim Bezahlen

   mit einer besonderen Funk-Verbindung.

   Diese Funkverbindung heißt NFC (Near Field Communication).

   Das ist eine Funkverbindung über wenige Zentimeter.

-  Manche Bezahl-Apps arbeiten beim Bezahlen mit QR-Codes oder mit Bar-Codes.

   QR-Codes sind Bilder aus Quadraten (ein Quadrat hat 4 Ecken und alle Seiten sind gleich lang).

   Bar-Codes sind Bilder aus dünnen und dicken Strichen.

 

Bezahlen mit NFC-Funktion:

Das mobile Bezahlen mit NFC geht da, wo es moderne Karten-Terminals (Lesegeräte für Karten) gibt.

Moderne Karten-Terminals sind die Karten-Terminals, auf die man Plastik-Karten zum Bezahlen auflegt.

Das Karten-Terminal bekommt von der Ladenkasse wichtige Informationen.

Das Bezahlen geht so:

-  Sie müssen zuerst Ihr mobiles Gerät entsperren (zum Benutzen freigeben / aufmachen).

-  Sie müssen die Bezahl-App öffnen.

   Vielleicht müssen Sie die Bezahl-App noch extra entsperren.

-  Sie halten Ihr entsperrtes Gerät an das Karten-Terminal.

-  Die Bezahl-App in Ihrem elektronischen Gerät und das Karten-Terminal verbinden sich über NFC.

   Die Bezahl-App gibt wichtige Informationen von Ihnen an das Karten-Terminal weiter.

   Zum Beispiel: 

     ~  Eine besondere Nummer von Ihrem mobilen Gerät.

     ~  Informationen:

         <>   Zu Ihrem Konto.

         <>  Zu Ihrem Kredit-Karten-Unternehmen (Firma, von der Sie eine Kredit-Karte haben).

         <>  Zu Ihrer Prepaid-Karte (Guthaben-Karte)

         Diese Informationen werden als Token (kleines Daten-Paket aus Informationen)

         verschlüsselt (nicht für andere lesbar) gesendet.

-  Wenn Sie größere Beträge (was Sie bezahlen müssen) bezahlen wollen:

   Dann müssen Sie das Bezahlen extra erlauben (ja sagen).

   Zum Beispiel:

     ~  Wieder durch das Eingeben (Eintippen) von einer PIN (Geheim-Nummer).

     ~  Durch Ihren Finger-Abdruck.

     ~  Durch Ihre Face-ID (Entsperren mit dem Zeigen vom Gesicht).

   Meistens ist das bei Beträgen über 50 € so.

-  Das Karten-Terminal sendet alle Informationen zum Bezahlen von Ihnen und vom Handler:

     ~  An Ihr Kredit-Karten-Unternehmen (Firma, von der Sie eine Kredit-Karte haben). 

     ~  Oder an Ihre Bank.

     ~  Oder an die Firma, von der Sie Ihre Prepaid-Karte haben. 

-  Es gibt eine Prüfung, bevor die Bezahlung autorisiert (erlaubt) wird.

   Dabei wird zum Beispiel geprüft:

     ~  Ob die Nummer von Ihrem Gerät zu Ihrem Namen und zum Entsperren passt.

     ~  Ob das Konto oder die elektronische Karte gesperrt sind (ob es nicht mehr benutzt werden darf).

     ~  Wie groß der Verfügungs-Rahmen (der Betrag, den Sie noch mobil bezahlen dürfen) ist.

         Es wird nicht nach Ihrem Konto-Stand (wie viel Geld Sie auf dem Konto haben) gefragt.

     ~  Es wird eine Risiko-Analyse gemacht.

         Das heißt, es wird berechnet:

         Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie diesen Betrag an diesem Ort bezahlen wollen.

   Die Prüfung von allen diesen Sachen geht sehr schnell:

   Die Prüfung geht in der Zeit, in der Sie auf das O.K. auf dem Display (Bildschirm) vom Karten-Terminal

   warten.

-  Wenn die Bezahlung autorisiert wird, läuft die Bezahlung.

 

Bezahlen mit QR-Codes oder Bar-Codes:

Auf dem Kassen-Bon (Kassen-Zettel / Rechnung) sind QR-Codes oder Bar-Codes aufgedruckt.

Im QR-Code und im Bar-Code auf dem Kassen-Bon sind alle Informationen zum Bezahlen vom Händler.

Die Bezahlung geht so:

-  Sie müssen Ihr mobiles Gerät entsperren und die Bezahl-App öffnen.

   Vielleicht müssen Sie auch noch die Bezahl-App entsperren.

-  Dann müssen Sie mit Ihrem mobilen Gerät den QR-Code oder den Bar-Code auf dem Kassen-Bon

   scannen (auf ihr Gerät bringen).

-  Wenn Sie größere Beträge bezahlen wollen:

   Dann müssen Sie das Bezahlen extra erlauben.

   Zum Beispiel:

     ~  Wieder durch das Eingeben (Eintippen) von einer PIN.

     ~  Durch das Eingeben von einer Einmal-PIN, die nur für diese Bezahlung gilt (passt).

         Diese Einmal-PIN bekommen Sie als SMS auf Ihr mobiles Gerät geschickt.

     ~  Durch Ihren Finger-Abdruck.

     ~  Durch Ihre Face-ID.

-  Die Bezahl-App schickt dann alle Informationen zum Bezahlen vom Händler und von Ihren:

     ~  An Ihr Kredit-Karten-Unternehmen

     ~  An Ihre Bank

     ~  An die Firma von Ihrer Prepaid-Karte

-  Das Kredit-Karten-Unternehmen, Ihre Bank oder die Firma von der Prepaid-Karte prüfen diese Informationen.

 -  Wenn die Bezahlung autorisiert ist, dann läuft die Bezahlung.

 

Im nächsten Artikel lesen Sie, wie sicher und privat das mobile Bezahlen ist.